discussions #1: In Teufelsküche

Lecture mit Berthold Seliger

Frei, unabhängig, rebellisch!

Die erste Ausgabe des moers festival fällt in eine politisch heiße Phase der Bundesrepublik. Es geht um gesellschaftliche Entwürfe und Gegenentwürfe, um Aufbegehren – gar Revolte.

Mitten in Moers entsteht ein Platz für unberechenbare Musik. moers ist vielerorts! Die Nutzung von öffentlichem Raum, die Initiierung soziokultureller Zentren, die Lust am Experiment und dem Ausloten von Möglichkeiten führen gegen Ende der 60er und beginnenden 70er Jahre zu einer Festival- und Clubkultur, die Orte für Utopien schafft. Künstlerisch-kulturelle Vielfalt jenseits des Mainstreams wird zum Motor für gesellschaftliche Auseinandersetzung und Entwicklung.

2019 veröffentlicht Berthold Seliger, Publizist und seit 32 Jahren Konzertagent und Tourneeveranstalter, sein Buch „Vom Imperiengeschäft. Wie Großkonzerne die kulturelle Vielfalt zerstören“ in der Edition Tiamat. Das Blatt hat sich deutlich gewendet. Was passiert, „wenn immer weniger Konzerte das Konzertgeschehen unserer Tage dominieren und damit eine gewisse Monokultur entsteht? Wenn nur fünf Prozent der Künstler weltweit für 85 Prozent der Einnahmen sorgen und Konzerne nur noch an diesen Superstars interessiert sind?“

In seiner Lecture berichtet der Insider Seliger vom Geschäft mit der Musik, von Kulturarbeit in Zeiten der Coronära, von der neuen Notwendigkeit für Rebellion und regt einen Dialog mit Fans und Publikum an.

Besetzung: Berthold Seliger (Vortrag)
Zeit: Freitag, 29. Mai 2020, 18:30 Uhr

Foto von Matthias Reichelt