no. 03/50: David Moss "the things we love..."

1983-1985: David Moss ist in jedem dieser Jahre zu Gast beim moers festival. Austragungsort ist die Eissporthalle in Moers. David Moss hat Spuren hinterlassen.

Thorsten Töpp, damals als Zuschauer vor Ort und heute Pressesprecher beim moers festival, erinnert sich:
"1984 war mein zweites moers festival. Wir kamen in die Eishalle und sahen diese 4 Typen (= David Moss, Fred Frith, Arto Lindsay, Christian Marclay) auf der Bühne. Mich hat völlig umgehauen, dass die Vier mit allem gebrochen haben, was wir damals kannten. Rhythmus, Puls und jede Art von Zusammenspiel wurde vom Tisch gefegt. Wir kannten den Free Jazz durch das Art Ensemble und Peter Brötzmann. Dass Grenzen jedoch derart eingerissen wurden, in einer ungekannten Intensität und Lautstärke, war völlig neu für uns.
Was mich an Moss faszinierte, war, dass er nicht nur Schlagzeug spielte, sondern gleichzeitig über sein Head Set Laute und Shouts von sich gab. Mit einem langen Stab mischte er sich vom Drum Set aus zudem immer wieder bei seinen Mitspielern ein, haute zum Beispiel immer wieder auf Christian Marclays Turntable. Für mich war dieses Konzert von The Moss Men maximale Verstörung und ziemliche Faszination zugleich.
Interessanterweise ist mir sein Konzert ein Jahr zuvor 1983 mit Golden Palaminos (John Zorn, Arthuro Lindsay, Fred Frith, Anton Fier) überhaupt nicht im Gedächtnis geblieben.
1985 stand David gleich mit zwei großartigen Projekten auf der Bühne. Die Platte von der David Moss Dense Band habe ich mir damals in Moers gekauft und ist noch immer in meinem Besitz. Und auch das Konzert mit Christian Marclays "Tower of Babel" war hervorragend.
Allerdings muss ich zugeben, erst in den Jahren danach, bei zahlreichen Konzerten mit David Moss außerhalb von Moers, begriffen zu haben, dass hinter dem Krach und der Revolte unglaubliche Musiker steckten und dass David Moss ein herausragender Schlagzeuger ist."