Sa, 22. Mai
20:00 - 22:00

Am Viehtheater

Nihiloxica / David Murray Trio

19:00 Uhr: Einlass
20:10 Uhr: Konzertbeginn
22:00 Uhr: Ende

Nihiloxica

Die jungen Leute zeigen, wie es geht: Rhythmen und Strukturen der uralten ugandischen Traditionen, des vorkolionalen Buganda Königreichs, verschmelzen scheinbar mühelos mit Sound Sheets aus dem Londoner Dark Electro. Nihiloxica hat seine Ursprünge auf dem Nyege Nyege Festival in Ugandas Metropole Kampala. Leader Jajja Kalanda richtet sich mit dem afrikanisch-europäischen Projekt vor allem an die jungen Leute seiner Heimat, in „musikalischer, handwerklicher und spiritueller Hinsicht“. Die ugandisch-englische Band zeigt, wie viel Drive, Soul und positive Energie so eine Begegnung erzeugen kann. Denn die jungen Engländer fügen sich respektvoll in das ugandische Schlagzeuggewitter ein, ohne in alter europäischer Manier alles dominieren zu wollen. Afro-Techno vom Feinsten!

Jacob Maskell-Key - dr; Peter Jones – elec; Alimansi Wanzu Aineomugisha – perc, voc; Henry Kasoma - perc; Henry Isabirye – perc; Jamiru Mwanje – perc

David Murray Trio

Kaum einer der großen Protagonisten des zeitgenössischen Jazz ist so im Blues verwurzelt wie David Murray, Chico Freeman vielleicht ausgenommen. Murrays farbenprächtige Tongebung, sein untrügliches Gespür für Swing, seine kraftvolle Melancholie machen seine Stimme zu einer der wichtigsten im Jazz.

Sein neues Trio mit de sensitiven Bassisten Bradley Jones und dem großen Hamid Drake schöpft sowohl aus der Tradition der Afroamerikaner als auch aus anderen Musikkulturen. Drake gilt als Spezialist für Musik außerhalb des westlichen Gesichtskreises. Und Jones spielte ebenfalls mit einer sehr breiten Auswahl von Musiker:innen, von Ornette Coleman bis Elvis Costello.

David Murray - tsax; Bradley Jones - bs; Hamid Drake - dr